Häufig gestellte Fragen (FAQ)

 

Wenn ich in Deutschland wohne und in den Niederlanden arbeite, wo muss ich dann Steuern zahlen?

Sie sind mit den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in den Niederlanden (= Arbeitsland) steuerpflichtig.

 

Wenn ich in Deutschland wohne und nur in den Niederlanden arbeite, wo bin ich dann sozialversichert?

Sie sind bei nichtselbständiger Arbeit nur in den Niederlanden dort sozialversichert. Dazu gehören die Kranken- und Pflegeversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung. Mittels eines E-Formulares werden Sie in Ihrem Wohnland von einer deutschen Krankenkasse so betreut, als wenn Sie dort direkt versichert wären.

 

Wenn ich in Deutschland wohne und in den Niederlanden arbeite, benötige ich dann eine Arbeitsgenehmigung?

Als EU-Bürger benötigen Sie für die Niederlande keine Arbeitsgenehmigung. Wohl gibt es gesonderte Zulassungsregeln für bestimmte Berufe wie zum Beispiel im Gesundheitswesen, öffentlichen Dienst, bei der Polizei, usw.

 

Wo verdient man mehr, in Deutschland oder in den Niederlanden?

Das ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Allerdings gibt es in den Niederlanden einen gesetzlichen Mindestlohn für alle Branchen. In den Niederlanden muss man vom Nettolohn allerdings noch den eigenen Krankenversicherungsbeitrag selber an die Krankenkasse zahlen.

 

Wenn ich in den Niederlanden arbeite, wo ist dann meine Familie krankenversichert?

Wenn Ihr Ehepartner und eventuelle Kinder selber nicht anderweitig krankenversichert sind, können sie sich gemäß der deutschen Familienversicherung ebenfalls in den Niederlanden krankenversichern. Personen über 18 zahlen dann einen wohnlandabhängigen Versicherungsbeitrag für die niederländische Basisversicherung und haben dann in Deutschland den gleichen Anspruch wie inländisch Versicherte.

 

Wenn ich nach meiner Arbeit in den Niederlanden arbeitslos werde, wo muss ich mich dann melden?

Wenn Sie voll arbeitslos werden, melden Sie sich umgehend nach der ersten Kenntnisnahme davon bei der für Ihren Wohnort zuständigen Arbeitsagentur. Bei Teilzeit-Arbeitslosigkeit melden Sie sich bei der niederländischen Arbeitsagentur UWV-Werkbedrijf.

 

Was brauche ich unbedingt, um in den Niederlanden arbeiten zu dürfen?

Vor Arbeitsbeginn benötigen Sie eine Sofi-Nummer (sociaal-fiscaal nummer. Das ist eine neunstellige niederländische Steuernummer und Sozialversicherungsnummer in einem. Sie ist telefonisch zu beantragen (+31-800-0543) und persönlich gegen Vorlage des Personalausweis und Passes (kein Führerschein!) abzuholen beim Finanzamt (Belastingdienst) in Groningen.

 

Wo finde ich offene Stellen in den Niederlanden?

Die offizielle Seite der niederländischen Arbeitsverwaltung mit offenen Stellen ist www.werk.nl.
Sie können aber auch unseren EDR-JobRoboter nutzen, der zudem über eine Übersetzungsfunktion verfügt, so dass sie auch deutsche Suchbegriffe eingeben können.

Zusätzlich gibt es große Menge an „vacatures“ (= offene Stellen) auf anderen Internetportalen und bei den niederländischen Zeitarbeitsfirmen (uitzenbureau).

 

Was geschieht mit meiner Rente, wenn ich in den Niederlanden arbeite und in Deutschland wohne?

 Die bislang in Deutschland aufgebaute gesetzliche Rente bleibt Ihnen erhalten. Mit Arbeitsbeginn in den Niederlanden erwerben Sie dort pro Beschäftigungsjahr Anrecht auf zwei Prozent der gesetzlichen Altersrente (AOW). In der Regel entsteht zusätzlich ein Anspruch auf eine tarifvertraglich geregelte Betriebsrente.

 

Wo kann ich mich ausführlich beraten lassen?

Der GrenzInfoPunkt bei der Ems Dollart Region (EDR) bietet Arbeitnehmern und Arbeitgebern im Rahmen des Projektes "Arbeitsmarkt Nord" sowohl kurze telefonische Auskünfte als auch - nach telefonischer Terminvereinbarung - umfangreiche persönliche Beratungsgespräche.