Sorgen für…, sorgen dass…

Der Fokus des Projektes "Sorgen für, Sorgen Dass" liegt auf der Zusammenarbeit zwischen Praktikums- und Arbeitssuchenden sowie Ausbildungsstätten im Pflegebereich. Verschiedene Schulen und Pflegeeinrichtungen in Norddeutschland, Groningen, Drenthe und dem nördlichen Overijssel nehmen an diesem Projekt teil.



Die Teilnehmer des Projektes setzen sich unter anderem dafür ein, dass Studenten und Auszubildende während ihres Praktikums begleitet werden. Außerdem haben sie ein Einführungsprogramm entwickelt und haben eine Plattform errichtet, auf der man Angebot und Nachfrage von Praktikumsplätzen aufeinander abstimmen kann. Ein wichtiger Mehrwert des Projektes ist die Organisation von Wahlmodulen und Ausbildungsmöglichkeiten an beiden Seiten der Grenze.


"Zusammenarbeit zwischen Ausbildungsgängen und Praktikums- bzw. Arbeitssuchenden in der Pflege"


"Sorgen für, Sorgen dass" will praktische Erfahrungen im Bereich der Pflege und im Bereich der modernen Technik in der Pflege vermitteln. Im unten stehenden Video ist zu sehen, wie Studenten Betriebe kennenlernen.



Laufzeit

SFSD wurde am 1. April 2016 ins Leben gerufen und hat eine erste Laufzeit von zwei Jahren. Danach werden die Ergebnisse evaluiert und das Projekt, falls es erfolgreich war, möglicherweise verlängert.


Zusammenarbeit

SFSD in der Region
SFSD in der Region

Das Projekt SFSD wird durch eine intensive Zusammenarbeit verschiedener Projektpartner ermöglicht. Neben Arbeitsmarkt Nord und der Provincie Drenthe als Lead Partner sind dies:

  • AWO Bezirksverband Weser-Ems
  • CMOSTAMM
  • Bezirksverband Oldenburg
  • Hochschule Osnabrück
  • IBJ
  • Klinikum Leer
  • Krankenhaus Weener
  • NetwerkZon
  • Provincie Groningen
  • UMCG Groningen

Weitere Informationen und Kontakt

Möchten Sie mehr Informationen über SFSD erhalten oder an dem Projekt teilnehmen? Nehmen Sie dann Kontakt auf mit Michiel Malewicz oder Ilona Heijen vom Dachprojekt Arbeitsmarkt Nord oder mit dem Lead Partner Provincie Drenthe.

 

Das Projekt SFSD ist Bestandteil des Projektes Arbeitsmarkt Nord und wird mit Unterstützung der Ems Dollart Region im Zusammenhang mit dem INTERREG V A-Programm Deutschland-Nederland durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRO) und dem Ministerie van Economische Zaken, der niedersächsischen Staatskanzlei sowie der Provinzen Groningen, Drenthe und Fryslân gefördert.