In der Region

Im Dachprojekt Arbeitsmarkt Nord kooperieren mehrere Partner in der Ems Dollart Region um gemeinsam einze grenzübergreifende Bildung- und Arbeitsmarktregion zu schaffen. In Rahmen des INTERREG V A-Programmes sind dabei die folgenden Initiativen die Bausteine auf dem weg zu einer grenzübergreifenden Region:

Jede Initiative hat seine spezifischen Zielsetzungen. Gemeinsam ist der regelmaßige Austausch.


Über die Ems Dollart Region

Die Ems Dollart Region stellt den nördlichsten Teil des deutsch-niederländischen Grenzgebietes dar. Das EDR-Gebier liegt mit einer Gesamtfläche von 20.166 km2 zu ca. 56% auf niederländischer und zu 44% auf deutscher Seite. Das EDR-Programmgebier umfasst auf deutscher Seite den nordwestlichen Teil des Bundeslandes Niedersachsen un auf niederländischer Seite die Provinzen Groningen, Drenthe und Frieslân. In der EDR leben heute etwa 2,8 Mio. Menschen. Analog zur Flächenverteilung liegt der Anteil der Bevölkerung auf der niederländischen Seite bei fast 60% und der Anteil der Bevölkerung auf der deutschen Seite bei ungefähr 40%. Ingesamt bewegt sich die Einwohnerdichte in der EDR auf einem sehr niedrigen Niveau. Im Durchschnitt liegt sie auf der deutschen Seite bei 129 Einwohnern pro km2 und auf der niederländischen Seite bei 149 EW/km2. Die Ems Dollart Region gehört damit zu den dünn besiedelten Gebieten (Deutschland: 231 EW/km2, Niederlande: 390 EW/km2). Ausnahmen mit einer höheren Einwohnerdichte bilden erwartungsgemäß die städtischen Gebieten um die kreisfrei Stadt Emden, die Städte Emmen und Lingen sowie um die Städt Groningen.