News-Archiv Arbeitsmarkt Nord

Digitaler Job-Bus machte Station in Leer

In den vergangenen Jahren besuchten regelmäßig Schüler*innen und Studenten*innen Unternehmen auf der anderen Seite der Grenze, um sich zu informieren. Für die Betriebe war es zudem eine gute Möglichkeit, eventuelle neue Fachkräfte kennenzulernen. Die Coronakrise macht diese Treffen derzeit unmöglich. PraktiTrans, Projekt-Baustein des INTERREG-Projektes „Arbeitsmarkt Nord“ der Ems Dollart Region (EDR), hat sich dafür aber etwas einfallen lassen. Das Projekt bietet nun eine digitale Tour an, mit der die Schüler*innen einen Blick über die Grenze werfen können. PraktiTrans bringt Studenten, Arbeitssuchende, Unternehmen und Behörden zusammen, um Informationen auszutauschen und gemeinsame Anknüpfungspunkte zu finden. In Zeiten ohne Corona geschah dies erfolgreich mit dem Einsatz von so genannten „Job-Bussen". Jetzt musste eine Alternative her – ein „digitaler Job-Bus“.

„Diese digitale Tour ist eine Möglichkeit, Schüler*nnen niederschwellig einen Blick ins Nachbarland werfen zu lassen. Angepasst an den Unterricht und die Ausbildungsrichtung vermitteln wir Grundwissen über die Landeskultur und ermöglichen einen einfachen Einblick in die Betriebswelt des Nachbarlandes. Virtuell betreten wir gemeinsam mit den Schüler*nnen unterschiedliche Unternehmen. Auch ein Skype-Gespräch mit einem Unternehmer oder eine Videoführung durch ein Unternehmen sind möglich“, erläutert Caroline Wille von PraktiTrans.

Aktuelles Beispiel: Eine Gruppe Schüler und Schüler*innen des Noorderpoort College besuchte online die Werbeagentur André Wilms und EMT in Leer. Neben einer Präsentation gab es auch eine virtuelle Führung durch die Agentur und ein Interview der Schüler mit den beiden Unternehmern André Wilms und Thomas Pleiter (siehe Video).

 

 

Interesse an einer Teilnahme mit Ihren Schülerinnen und Schülern? Dafür wird benötigt:

  •  ein Datum
  •  eine Adresse
  •  die Anzahl der teilnehmenden SchülerInnen
  •  die Anzahl der teilnehmenden LehrerInnen
  •  die fachliche Ausrichtung, Jahrgangsstufe bzw. Alter
  •  Wünsche für eine Branche/ Fachrichtung

 

Ansprechpartnerinnen

Caroline Wille

Deutsch-niederländischer Arbeitsmarkt / Duits-Nederlandse arbeidsmarkt

wille@emsachse.de

Tel.: +49 (0) 4961 940998-41

Tessa Gilbert

Deutsch-niederländischer Arbeitsmarkt / Duits-Nederlandse arbeidsmarkt

gilbert@emsachse.de

Tel.: +49 (0) 4961 940998-17

 

mehr lesen

Zahlreiche Webinare im „Monat Sprache und der Internationalität“

Vom 11. September bis 10. Oktober organisiert Nuffic, eine Organisation für Internationalisierung, den „Monat der Sprache und der Internationalität“ im Grundschul-Unterricht. Im Rahmen dieses Monats werden mehrere Webinare zum Thema „Sprache“ veranstaltet. Der Kick-off findet am 11. September statt. 

 

Jeden Mittwoch und Donnerstag des Monats besteht die Möglichkeit, an Webinaren zu den Themen frühes Erlernen von Sprachen, Internationalität und Mehrsprachigkeit teilzunehmen.

mehr lesen

Corona trotzen: Unternehmen im Nachbarland mit Online-Tour kennenlernen

In den vergangenen Jahren besuchten regelmäßig Schüler*innen und Studenten*innen Unternehmen auf der anderen Seite der Grenze, um sich zu informieren. Für die Betriebe war es zudem eine gute Möglichkeit, eventuelle neue Fachkräfte kennenzulernen. Die Coronakrise macht diese Treffen derzeit unmöglich. PraktiTrans, Projekt-Baustein des INTERREG-Projektes „Arbeitsmarkt Nord“, hat sich dafür aber etwas einfallen lassen. Das Projekt bietet nun eine digitalen Tour an, mit dem die Schüler*innen einen Blick über die Grenze werfen können.

mehr lesen

Die Grenze bleibt für Grenzpendler geöffnet

Als GrenzInfoPunkt Ems Dollart Region (GIP EDR) haben wir viele Fragen dazu erhalten, ob die niederländisch-deutsche Grenze wegen des Coronavirus offen bleibt. Wir können auch nach den aktuellen Entwicklungen definitiv bestätigen: Für Grenzpendler bleibt die Grenze wie gewohnt geöffnet.

 

Als Grenzpendler werden Personen definiert, die täglich für ihre Arbeit in das Nachbarland reisen. Sie müssen auch künftig mit keinerlei Einschränkungen rechnen. Die Quarantäneregelung für Deutsche, die sich wegen ihrer Arbeit in den Niederlanden aufhielten, gilt nicht für Grenzpendler.

mehr lesen

Kostenloser Service für den Sprung über die Grenze

Das Thema Leben und Arbeiten im Nachbarland rückt immer mehr in den Fokus. Auch die bekannte niederländische Zeitung „Algemeen Dagblad“ hat sich kürzlich ausführlich diesem Thema gewidmet. Es ging dabei vor allem auch um die Art und Weise, wie die GrenzInfoPunkte (GIPs) die Menschen beim Sprung über die Grenze unterstützen. Nach Angaben der Zeitung überlegen auch weiterhin viele Niederländer, nach Deutschland zu ziehen. Das habe unter anderem mit den höheren Immobilienpreisen in den Niederlanden zu tun.

Die GIPs beraten Bürger zu den Themen Arbeiten, Studieren und Wohnen im Nachbarland. Auch Unternehmer können sich zu vielfältigen Themen kostenlos beraten lassen.

mehr lesen

GrenzInfoPunkte wollen schnelle Hilfe für Solo-Selbständige in der Grenzregion

Der GrenzInfoPunkt Ems Dollart Region (GIP EDR) hat das niederländische Kabinett um klare Aussagen gebeten, wie Solo-Selbständige in den Grenzregionen während der Corona-Krise finanziell unterstützt werden können. Derzeit ist noch unklar, wie diese Unternehmer unterstützt werden, wenn sie im Nachbarland leben. Als Solo-Selbstständige gelten die Unternehmer, die keine Mitarbeiter beschäftigen. Es ist ein dringliches Thema, das derzeit bei allen GrenzInfoPunkten viele Fragen aufwirft. Die GIPs beraten Bürger zu den Themen Arbeiten, Studieren und Wohnen im Nachbarland. Auch Unternehmer können sich zu vielfältigen Themen kostenlos beraten lassen.

 

mehr lesen

Coronavirus und Grenzgänger: Empfehlungen, Einschränkungen, Warnungen

Empfehlungen, Einschränkungen, Warnungen – täglich hören und lesen wir Veränderungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Was bedeutet die aktuelle Lage für Grenzgänger in der Ems Dollart Region? Alle Infos finden Sie hier. 

Notfallmaßnahmen, Unterstützung, Kurzarbeit und Corona-Maßnahmen: Der GIP EDR berät auch in der Krisenzeit zu den aktuellen Themen

In der vergangenen Woche erhielt der GrenzInfoPunkt EDR viele Fragen zu den Auswirkungen der jüngsten Corona-Maßnahmen für Grenzpendler und Unternehmer in unserer Region. Hinter den Kulissen arbeiten die GrenzInfoPunkte eng zusammen, um stets den neuesten Stand der Dinge und die Auswirkungen auf unsere Regionen erläutern zu können. 

Aktuelle Infos gibt es laufend auf der GIP-Webseite – und zwar hier:  sowie auf der Seite des GIP EDR

Auch in der Krisenzeit ist der GIP EDR für Anfragen verfügen. Nutzen Sie aufgrund der eingeschränkten telefonischen Erreichbarkeit gerne auch das Kontaktformular (hier klicken). Unsere Berater werden sich so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung setzen. 

 

Die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise auf Grenzgänger – sowohl Unternehmer als auch Arbeitnehmer - können erheblich sein. Sowohl die deutsche als auch die niederländische Regierung haben jetzt Notfallmaßnahmen und Unterstützung angekündigt.

  

Für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gibt es in den Niederlanden die NOV (Noodmaatregel Overbrugging voor Werkbehoud) und in Deutschland die so genannte Kurzarbeit über die Agentur für Arbeit. Für selbständige Unternehmer gibt es derzeit noch keine Klarheit. Das Tozo-Programm (Tijdelijke overbruggingsregeling zelfstandig ondernemers) in den Niederlanden beispielsweise ist für in Deutschland lebende Unternehmer/Selbstständige (noch) nicht verfügbar. In Deutschland wird für Unternehmer diskutiert, ob die Beurteilungskriterien für die Kapitalprüfung über das SGBII-System großzügiger gehandhabt werden können und ob auch Selbständige davon Gebrauch machen könnten.

 

Weitere Notfallpakete, Themen und Fragen werden noch in den Parlamenten diskutiert. 

Sobald mehr Informationen verfügbar sind, werden diese über unsere Medien mitgeteilt.

Workshop „So nutzen Sie das Grenzdatenportal optimal“ verschoben

Zur Info, für alle, die sich für den Workshop Grenzdatenportal angemeldet haben:

 Leider müssen wir mitteilen, dass der Workshop am Freitag, 13. März, ausfallen wird. Wir werden die Veranstaltung aber zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Zum Hintergrund: Mehrere Workshop-Teilnehmer haben sich bei uns gemeldet und mitgeteilt, dass sie aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Corona-Virus nicht teilnehmen dürfen, können oder wollen. Da wir möglichst vielen Menschen die Teilnahme am Workshop ermöglich wollen, haben wir beschlossen, den Workshop zu verschieben.

Sobald ein neues Veranstaltungsdatum bekannt ist, werden wir Sie hierüber informieren.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an der Veranstaltung. Die zahlreichen Anmeldungen haben uns gezeigt, dass das Grenzdatenportal ein wertvolles Instrument sein kann, dass wichtige Infos für unsere Region liefert.

Wir entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten und danken für Ihr Verständnis.  

25. März: Hochschulinformationstag auf dem Emder Campus

Emden – Zu einem großen Informationstag für Studieninteressierte lädt die Hochschule Emden/Leer für Mittwoch, 25. März, ein. Dieser richtet sich an Schüler*innen, Berufstätige mit Studienwunsch, Abiturient*innen sowie Studierende mit Zweifeln an ihrem gewählten Fach. Auch Eltern, die sich informieren möchten, sind herzlich willkommen.

 

In der Zeit von 9.30 Uhr bis 16 Uhr gibt es auf dem Emder Campus neben spannenden Vorträgen zu den aktuellen Studienangeboten, Studienfinanzierungen, Auslandssemestern und Berufsperspektiven die Möglichkeit, mit Forschenden, Lehrenden, Mitarbeiter*innen und Studierenden ins Gespräch zu kommen. Campus- und Laborführungen sowie Aktionen auf dem Campus, initiiert von studentischen Gremien und Projektgruppen, runden das Programm ab.  

mehr lesen

Interaktiver Workshop: So nutzen Sie das „Grenzdatenportal“ optimal!

Zahlen und Fakten über die unterschiedlichen Gegebenheiten und Bedingungen sind für eine erfolgreiche internationale Zusammenarbeit in unserer Region unverzichtbar. Ab sofort kann dafür ein neues Internetportal mit Daten aus der kompletten Grenzregion genutzt werden.

 

Im Rahmen unseres Workshops zum Grenzdatenportal lernen Sie, wie Sie dieses Portal (und die Daten daraus) optimal nutzen und weiterverarbeiten können. Sie erfahren zudem, welche statistischen Daten Sie auf dem Portal finden und wie Sie diese Daten aus dem System abrufen.

 

Sie können sich hier kostenlos für den Workshop anmelden. 

mehr lesen

GrenzInfoPunkt informiert auch bei der "EmigratieBeurs" in Houten

Am 8. und 9. Februar findet wieder die EmigratieBeurs im niederländischen Houten statt (hier die deutsche Webseite der Messe). Zielgruppen sind (künftige) Auswanderer, Studenten, Arbeitssuchenden, Unternehmer, Rentner oder andere Emigranten. Auch der GrenzInfoPunkt Ems Dollart Region (GIP EDR) ist dort mit einem Stand vertreten. 

Rund 200 Aussteller aus unterschiedlichen Ländern stellen sich auf der Messe vor. Außerdem wird ein umfangreiches Programm mit Präsentationen geboten.

Haben Sie Pläne, in die Niederlande auszuwandern, dort zu arbeiten oder zu studieren? 

mehr lesen

Studierende der Universität Groningen präsentieren Ergebnisse grenzübergreifender Untersuchung

Rund 200 Studenten der Studienrichtung Wirtschaftsgeographie an der Universität Groningen präsentierten jetzt die Ergebnisse ihrer Untersuchungen zu den Siedlungsbedingungen in der deutsch-niederländischen Grenzregion. Die grenzübergreifende Untersuchung fanden im Rahmen des Projektes „Grenzenlo(o)s Talent!“ statt, einem Projekt-Baustein von „Arbeitsmarkt Nord“. 

mehr lesen

Schöne Feiertage!

mehr lesen

Schüler erfahren mehr über Praktikumsmöglichkeiten im Nachbarland

Schüler des Noorderpoort-College aus Winschoten besuchten jetzt mehrere Unternehmen aus dem Software-Netzwerk Leer. Dabei waren sie mit dem Jobbus unterwegs.

 

Die Schüler waren in Timmel bei HR4You und in Leer bei Orgadata und S&F Datentechnik zu Gast. Während dieser Besucher informierten sie sich über die Möglichkeiten, ihr Pflichtpraktikum in Deutschland zu absolvieren. Alle drei Unternehmen bieten Praktikumsplätze für die IT-Schüler an.

 

mehr lesen

Grenzübergreifende Statistiken ab sofort online verfügbar

Fakten und Zahlen zur Situation in der Grenzregion sind für die erfolgreiche Umsetzung grenzübergreifender Maßnahmen unerlässlich. Ab sofort kann dafür unterstützend ein neues Internetportal genutzt werden, in dem Daten aus dem gesamten Grenzgebiet zu finden sind.

mehr lesen

Beratung von “Grenzgängern”: Künftige Finanzierung gesichert

Foto: Ministerie SZW/Ger Loeffen
Foto: Ministerie SZW/Ger Loeffen

NIJMEGEN – Im Rahmen einer Feierstunde in Nijmegen haben regionale Kooperationspartner und die niederländische Regierung jetzt eine Vereinbarung zur Finanzierung des GrenzInfoPunktes Ems Dollart Region (GIP EDR) unterzeichnet. “Wir sind glücklich und dankbar, dass wir mit dieser Finanzierung auch zukünftig Grenzpendler beraten können. Im Fokus stehen weiterhin die Themen Wohnen, Arbeiten, Studieren und unternehmerische Tätigkeiten im Nachbarland”, betonte Michiel Malewicz vom “Arbeitsmarkt Nord”, einem INTERREG-Projekt der Ems Dollart Region.

mehr lesen

Lernen als Erlebnis im Kloster Ter Apel

TER APEL – An einem besonderen Ort fand jetzt das Netzwerktreffen des Projektes „Frühe Nachbarsprache!“ statt. Die Teilnehmer waren zu Gast im Kloster Ter Apel. Das Monument aus dem 15. Jahrhundert ist nicht nur ein sehenswertes Gebäude – sondern auch eine interessante Lernumgebung für Schüler.

mehr lesen

Studierende der Hochschule Emden-Leer und der Hanzehogeschool Groningen auf den Promotiedagen in Groningen

GRONINGEN - Studierende der Hochschule Emden-Leer und der Hanzehogeschool Groningen auf den Promotiedagen Noord in Groningen. 

Kürzlich fanden in Groningen die Promotiedagen statt. An dieser B2B-Messe nehmen mehr als 600 Unternehmen aus Deutschland und den Niederlanden teil. Im Rahmen des Projektes Grenzenlo(o)s Talent, einem Projekt-Baustein des INTERREG-Projektes Arbeitsmarkt Nord, besuchten zwölf Studierende der Hochschule Emden/Leer und drei Studierende der Hanzehogeschool Groningen die Promotiedagen. 

 

mehr lesen

Viel mehr als Astronomie!

Viel mehr als Astronomie! Astron in Dwingeloo ist auf vielen Gebieten tätig und beeindruckt nicht nur mit seinem großem Radioteleskop.
Das erfuhren jetzt vor Ort auch die Mitglieder der Arbeitsgruppe des INTERREG-Projektes "Arbeitsmarkt Nord".
Viel zu erfahren gibt es auch im "Open Science Hub", das Astron in diesem Jahr in Dwingeloo eröffnet hat. Hier sollen Wissenschaft und Astronomie greifbar und erlebbar gemacht werden. Weitere "Open Science Hubs" zu unterschiedlichen Themen sollen entstehen und auch Schülern und Studenten Möglichkeiten zur Zusammenarbeit bieten. 
Wir blicken mit einer Fotoschau auf den interessanten Besuch bei Astron zurück.  

mehr lesen

Das hier ist Deine Region! Entdecke die Möglichkeiten auf dem Arbeitsmark Nord-Stand

Entdecke, welche beruflichen, schulischen oder unternehmerischen internationalen Erfahrungen in unserer Region möglich sind! Mit den Projekt-Bausteinen des Arbeitsmarkt Nord ist „international ganz nah". Während der Promotiedagen (5. und 6. November in Groningen) bieten wir DIESES PROGRAMM auf unserem Arbeitsmarkt Nord-Stand auf dem No(o)rd-Plein.

 

Hier kostenlose Eintrittskarten für die Promotiedagen anfordern!

 

Alle Infos zu den Promotiedagen gibt es hier: www.promotiedagen.nl

 

 

 

mehr lesen

A1-Bescheinigungen bei Dienstreisen in die Niederlande

Seit Januar 2019 gibt es in Deutschland den elektronischen Antrag auf eine A1- Bescheinigung bei einer Entsendung ins Ausland.

Europäische Regelungen

Bei grenzübergreifenden Arbeitssituationen innerhalb der EU regelt die EU-Verordnung 883/2004, welches Land für die soziale Sicherheit zuständig ist.

Ziel der A1-Bescheinigungen

Die A1-Bescheinigung ist ein Nachweis darüber, in welchem Land die Sozialversicherung bei einer Tätigkeit in einem EU/EWR-Land gilt.

Dienstreise in der Grenzregion

Seit Januar 2019 gibt es in Deutschland Verunsicherung über das Thema A1 Bescheinigungen. Viele Arbeitnehmer wissen nicht, ob sie auch für eine kurze Dienstreise, beispielsweise eine Dienstbesprechung in den Niederlanden, vorab eine A1 Bescheinigung beantragen müssen.

 

mehr lesen

Informationsveranstaltungen Bureau voor Duitse Zaken

Das Bureau voor Duitse Zaken (BDZ) organisiert auch in diesem Jahr wieder Informationsveranstaltungen für Arbeitgeber, Selbstständige, Vermittlungsbüros, Payroll-Organisationen und/oder Personalmitarbeiter.

mehr lesen

Arbeitsgruppe zeigt sich beeindruckt von den Möglichkeiten auf dem Campus Winschoten

Die Arbeitsgruppe des INTERREG-Projektes „Arbeitsmarkt Nord“ war jetzt zu Gast beim Campus Winschoten. Der Campus ist die gemeinsame Ausbildungseinrichtung der Unterrichts-Organisationen Dollard College, Noorderpoort en Terra, in der Schüler Praxiserfahrung sammeln können. Die Gäste der Arbeitsgruppe zeigten sich begeistert, von den vielfältigen Möglichkeiten, die den Schülern auf dem Campus geboten werden. So gibt es unter anderem eine Auto-Werkstatt, in der Reparaturen simuliert werden oder eine eigene simulierte Krankenstation, in der Pflegeschüler auf das spätere Berufsleben vorbereitet werden. „Dazu bietet der Campus viele Ansatzpunkte, um mit Studenten und Bildungspartnern aus Deutschland zusammenzuarbeiten“, betont „Arbeitsmarkt Nord“-Projektmanager Michiel Malewicz.

Im Projekt „Arbeitsmarkt Nord“ wurde unterdessen die neue Projektphase eingeläutet. Als neuer Projektbaustein startet dabei unter anderem die Initiative DIGI+. Ziel dieses Projektes ist, eine zweisprachige digitale Lernmethode für naturwissenschaftliche Fächer und Geschichte in den Sprachen Niederländisch und Deutsch zu entwickeln.

Das Projekt „Arbeitsmarkt Nord“ wird im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Kofinanzierer sind das niederländische Ministerie van Economische Zaken en Klimaat, das Niedersächsische Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung sowie die Provinzen Groningen, Drenthe und Fryslân.

Hilfe für Schulpartnerschaften und Unterricht: „Navigator Frühe Nachbarsprache!“ vorgestellt

BUNDE – Die Initiative „Frühe Nachbarsprache!“, Teil des INTERREG-Projekts „Arbeitsmarkt Nord“, organisierte jetzt eine Info- und Netzwerkveranstaltung für alle, die sich für Schulpartnerschaften und die Sprache des Nachbarlandes interessieren. Federführend bei dem Projekt ist die Ems Dollart Region (EDR).

Rund dreißig Teilnehmer kamen in die Dorfgemeinschaftsanlage in Bunde und tauschten sich unter anderem in so genannten Tischgesprächen zum Thema Nachbarsprache aus. Abschließend wurde der neu veröffentliche „Navigator Frühe Nachbarsprache!“ präsentiert.

mehr lesen

Arbeitsmarkt Nord: Beirat genehmigt zwei Projekte

Der Beirat des EDR-INTERREG-Projektes „Arbeitsmarkt Nord“ hat jetzt zwei weitere Projekt-Bausteine genehmigt. Es geht um das neue Projekt „Grenzenlo(o)s Talent!“ sowie um die Fortsetzung des Projekts „Frühe Nachbarsprache!“.

Ziel von „Grenzenlo(o)s Talent!“ ist es, Arbeitgeber, Arbeitssuchende, Studenten, Lehrer und Professoren in der Region zusammenzubringen. Ziel ist es, damit auf die Möglichkeiten auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Nachbarland aufmerksam zu machen. Die Initiative trägt dazu bei, junge Talente in der Region zu halten und somit einem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Insbesondere angesichts des demografischen Wandels ist dies von entscheidender Bedeutung.

mehr lesen

Welche "Zutaten" werden noch für den Arbeitsmarkt Nord benötigt? Und welche Zutaten können Sie anbieten?

Im Rahmen der Veranstaltung „Marktplatz Arbeitsmarkt Nord“ präsentierten sich kürzlich zahlreiche Initiativen, Projekt-Bausteine und Partner des Projektes „Arbeitsmarktes Nord“. Während dieser interaktiven Veranstaltung konnten sich die Gäste aber nicht nur über die Initiativen informieren, sondern hatten auch die Möglichkeit, eigene Vorschläge und Ideen für das Projekt einzureichen.

Auf einer „Einkaufsliste“ konnten die Besucher notieren, welche „Zutaten“ sie aus dem Projekt „Arbeitsmarkt Nord“ benötigten. Zugleich konnten sie aber auch notieren, welche „Zutaten“ sie selbst anbieten können. 

mehr lesen

Studie: Regionale Arbeitgeber sehen Bedarf an grenzübergreifenden Praktika

WINSCHOTEN - Platform31, eine niederländische Wissens- und Netzwerkorganisation, hat kürzlich die Ergebnisse einer Studie über den Bedarf an grenzübergreifenden Praktika veröffentlicht. Auch das Thema „Abschlussarbeiten im Nachbarland“ wurde beleuchtet. Die Analyse wurde von Studenten der Hochschule Groningen und der Hochschule Emden-Leer während der Promotiedagen, einer bekannten Wirtschaftsmesse in Groningen, begonnen.

„Inwieweit sind deutsche und niederländische Unternehmen sowie regionale Verwaltungen und Organisationen bereit, grenzübergreifende Praktika und Forschungsaufträge anzubieten?“ Das war die zentrale Forschungsfrage. An der Untersuchung nahmen 157 nord-niederländische und deutsche Unternehmen teil.

mehr lesen

Studie liefert interessante Einblicke in niederländisch-deutsche Start-up-Szene

Dr. Diederich Bakker überreichte Oldambts Bürgermeisterin Cora-Yfke Sikkema das erste Exemplar der Studie.
Dr. Diederich Bakker überreichte Oldambts Bürgermeisterin Cora-Yfke Sikkema das erste Exemplar der Studie.

GRONINGEN - Dr. Diederich Bakker, Professor of Applied Science an der „International Business School“ der Hanzehogeschool Groningen präsentierte kürzlich im Rahmen der Veranstaltung „Marktplatz Arbeitsmarkt Nord“ erstmals die Ergebnisse einer Studie über die grenzübergreifende Start-up-Szene zwischen der Provinz Groningen und Nord-Deutschland.

Während der Veranstaltung in Bad Nieuweschans erläuterte er den 120 Teilnehmern auch, dass die Hanzehogeschool intensiv in das INTERREG-Projekt „Arbeitsmarkt Nord“ eingebunden ist. Ziel der Initiative ist bekanntlich die Schaffung eines gemeinsamen Ausbildungs- und Arbeitsmarktes im Gebiet der Ems Dollart Region (EDR).

Im Rahmen der Studie untersuchte die Forschungsgruppe „International Business“ die Perspektiven für Start-up-Unternehmen in der Region. Dabei zeigte sich, dass es viele Möglichkeiten und Chance gibt, über die Grenze hinweg zusammenzuarbeiten und unternehmerisch tätig zu werden. Das Interesse der Firmen sei daran ebenfalls vorhanden, so Bakker.

mehr lesen

Marktbummel der besonderen Art

Die Marktbesucher hatten die Möglichkeit, auch selbst aktiv zu werden.
Die Marktbesucher hatten die Möglichkeit, auch selbst aktiv zu werden.

BAD NIEUWESCHANS – Es wurden bereits große Schritte zur Schaffung eines gemeinsamen niederländisch-deutschen Arbeitsmarkt in der nördlichen Grenzregion gemacht. Das erlebten jetzt über 120 Besucher der Veranstaltung „Marktplatz Arbeitsmarkt Nord“ in Bad Nieuweschans. Und das „Erleben“ stand dabei im wahrsten Sinne des Wortes im Mittelpunkt. Denn die Projekt-Bausteine des INTERREG-Projektes „Arbeitsmarkt Nord“ präsentierten sich auf kreative Art und Weise.

 

 

mehr lesen

Schüler und Studenten auf die grenzübergreifenden Chancen in der Region aufmerksam gemacht

Von links: Jeannine Boomker (Beraterin GIP EDR), Mike Ponit (IBS-Student) und Jaap de Boer (Deutsch-Dozent ROC Noorderpoort) freuen siuch über eine gelungene Veranstaltung in Groningen.
Von links: Jeannine Boomker (Beraterin GIP EDR), Mike Ponit (IBS-Student) und Jaap de Boer (Deutsch-Dozent ROC Noorderpoort) freuen siuch über eine gelungene Veranstaltung in Groningen.

In der vergangenen Woche war der GrenzInfoPunkt Ems Dollart Region (GIP EDR) zu Gast beim Studienzweig „International Business Studies” (IBS) des Regionalen Ausbildungszentrums (ROC) Noorderpoort in Groningen. Dort stand die zweit Auflage der Veranstaltung “Suit Up!” im Zeichen (internationaler) Geschäftsbeziehungen. Ziel der Veranstaltung war, auf die Kooperation und Vernetzung zwischen regionalen Organisationen und Unternehmen sowie dem ROC Noorderpoort aufmerksam zu machen. Damit sollten zudem die Möglichkeiten aufgezeigt werden, die sich in der Region bieten – insbesondere auch für Studenten und Schüler.

mehr lesen

Niederländische Pflegekräfte sammeln praktische Erfahrung im Klinikum Leer

Dorothea Hentschel (links) mit den Studentinnen
Dorothea Hentschel (links) mit den Studentinnen

LEER – Im Klinikum in Leer sind jetzt wieder sechs niederländische Studentinnen in ein 20-wöchiges Berufspraktikum im Pflegebereich gestartet. Insgesamt absolviert jede von ihnen 720 Praxistunden. Pro Woche stehen davon vier Stunden für die Bearbeitung von Projektaufträgen zur Verfügung. Die Praxiswochen finden im Rahmen ihres Pflege-Studiums statt. „Wir haben hier sehr gute Erfahrungen mit den Studentinnen und Studenten aus den Niederlanden gemacht“, sagt Dorothea Hentschel, Koordinatorin für Pflegeentwicklung und Pflegeausbildung am Klinikum Leer. Der Austausch von niederländischen und deutschen Studenten und Pflegeschülern ist Teil der Initiative „Sorgen für, sorgen dass“, die zum INTERREG-Projekt „Arbeitsmarkt Nord“ der Ems Dollart Region (EDR) gehört. Dieses Mal sind in Leer Studentinnen vom Alfa-college Groningen und vom Noorderpoort Assen zu Gast.

mehr lesen

Besucht unseren Marktplatz Arbeitsmarkt Nord!

In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Partner aus der Region im Projekt Arbeitsmarkt Nord daran gearbeitet, den Weg für einen gemeinsamen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu ebnen.

Auf Basis der bisherigen Erfolge und Erfahrungen soll jetzt in die Zukunft des Projektes Arbeitsmarkt Nord geblickt werden – zudem gibt es mit interaktiven Präsentationen und Praxisbeispielen einen Rückblick auf die gelungenen Initiativen im Arbeitsmarkt Nord.

Das alles geschieht im Rahmen unserer Veranstaltung “Marktplatz Arbeitsmarkt Nord” am 3. April 2019 im LocLoods 1877 in Bad Nieuweschans.

Unser Marktplatz Arbeitsmarkt Nord wird der Marktplatz mit regionalen Zutaten für eine gemeinsame Ausbildungs- und Arbeitsmarktregion!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Erleben Sie den Markttrubel und entdecken Sie neue Kooperationspartner, Unternehmer und andere interessierte Teilnehmer, um gemeinsam die Zukunft eines gemeinsamen Ausbildungs- und Arbeitsmarktes zu gestalten.

Weitere Infos und Anmeldung

 

 

Mit Unterstützung aus dem INTERREG-Projekt „Arbeitsmarkt Nord“ den Sprung in Unternehmen des Nachbarlandes schaffen

In Leer und Timmel startete jetzt der dritte niederländisch-deutsche IT-Berufsschüler-Austausch. Sechs niederländische IT-Berufsschüler von der Noorderpoort-Schule aus Winschoten begannen ihr Langzeitpraktikum bei der Orgadata AG in Leer. Weitere Schüler starteten bei der HR4You AG in Timmel. Bis Juli 2019 absolvieren die niederländischen Auszubildenden ihr Pflichtpraktikum in Deutschland. Beide Unternehmen bieten nach einem gelungenen Praktikum auch die Übernahme in ein Vollzeitarbeitsverhältnis an. Zudem ist eine Ausweitung der Kooperationsprojekte im Bereich Studienaustausch erfolgt. So absolvieren derzeit zwei Studenten der Hanzehogeschool aus Groningen ihr Auslandssemester in Leer und Umgebung. Ab dem Frühjahr ist geplant, dass weitere niederländische Studenten ihre Abschlussarbeiten in deutschen Unternehmen anfertigen. Somit sind diese Projektarbeiten auch ein Mehrwert für die regionalen Betriebe. 

mehr lesen

Im Video: Altenpfleger berichtet über seine Erfahrungen im Projekt "Sorgen für..., sorgen dass..."

mehr lesen

Beruforientierung: Schüler sammeln Erfahrung im Nachbarland

Acht Schülerinnen und Schüler der Leeraner BBS 1, Berufsfachschule Wirtschaft, besuchten jetzt vier Einzelhandelsbetriebe im niederländischen Winschoten.

Diese Initiative, die in Zusammenarbeit des Landkreises Leer mit der BBS 1 in Leer organisiert wird, ist Teil des INTERREG-Projektes Arbeitsmarkt Nord.

Ab März werden die Schüler ein vierwöchiges Praktikum in den niederländischen Einzelhandelsbetrieben absolvieren.

Die Schüler können zwischen unterschiedlichen Branchenbereichen, wie einem Haus- und Gartenmarkt, einem Einrichtungshaus, einem Game-Shop und einem Modegeschäft auswählen. Die Berufsfachschüler erhielten einen ausführlichen Einblick in die Arbeitsabläufe von niederländischen Einzelhandelsbetrieben.

 

mehr lesen

SAVE THE DATE: Der Marktplatz mit regionalen Zutaten für eine gemeinsame Ausbildungs- und Arbeitsmarktregion!

Liebe Partner und Unterstützer des Projektes Arbeitsmarkt Nord,


ihr seid direkt oder indirekt daran beteiligt, um mit uns gemeinsam EINE Ausbildungs- und Arbeitsmarktregion zu erschaffen. In den vergangenen Jahren sind wir diesem Ziel schon ein Stück näher gekommen. Wir haben schon viel erreicht und gelernt! Das ist ein guter Anlass, um ein kleines Zwischenfazit zu ziehen – aber vor allem auch gemeinsam zu erörtern, wie das Projekt Arbeitsmarkt Nord künftig gestaltet wird.


Am 3. April 2019 werden wir im Rahmen unserer Veranstaltung Marktplatz Arbeitsmarkt Nord unsere bisher erreichten Ergebnisse aus der Praxis zeigen. Zugleich werfen wir einen Blick in die Zukunft des Projektes und zeigen, was wir künftig noch erreichen wollen. Marktplatz Arbeitsmarkt Nord ist euer Marktplatz mit regionalen Zutaten für eine gemeinsame Ausbildungs- und Arbeitsmarktregion! Wir freuen uns auf eure Teilnahme! 

mehr lesen

Bootskonferenz mit interessantem Programm: Jetzt kostenlos anmelden!

Unser Projektpartner Nuffic lädt ein zu einer so genannten "Bootskonferenz" mit dem Titel "Praktisch D/NL? Ja, bitte!".
Die Konferenz findet statt am Dienstag, den 26. März 2019 von 9.00 bis 18.00 Uhr.
Info von Nuffic zur Veranstaltung:
"Möchten Sie mehr über Nachbarsprachen, Internationalisierung und gesellschaftliches Engagement erfahren und wie man diese Themen in der Schule umsetzen kann? Dann steigen Sie doch am ‘Tag der deutschen Sprache‘ mit uns an Bord zu einer Bootskonferenz.
Wir fahren vom niederländischen Tolkamer über die Grenze ins benachbarte Emmerich mit einem vielfältigen Angebot an Inhalten, Praxisbeispielen und Begegnungen. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Es stehen 120 Plätze zur Verfügung." 
Informationen und Anmeldung hier: https://www.nuffic.nl/agenda/buurtaal-voor-allemaal-nachbarsprache-fur-alle/

 

"Sorgen für, sorgen dass" zu Gast in Norden: Pläne für die Zukunft im Blickpunkt

In der Conerus-Schule im ostfriesischen Norden findet am heutigen Vormittag eine Veranstaltung des niederländisch-deutschen Projektes „Sorgen für, sorgen dass“ (SFSD) statt. Das Projekt ist Teil des INTERREG-Projektes „Arbeitsmarkt Nord“.  SFSD setzt sich für die Kooperation zwischen Ausbildungseinrichtungen, Netzwerken und Arbeitgebern in der Alten- und Krankenpflege ein, um Auszubildende grenzübergreifend in Praktika zu vermitteln und Praxiserfahrung sammeln zu lassen.

Im Rahmen der heutigen Veranstaltung werden unterschiedliche Themen erörtert, um auch die künftige Ausrichtung von SFSD für die nächste Projektphase zu bestimmen. Eine Fortsetzung des erfolgreichen Projektes war kürzlich genehmigt worden. 

In der nächsten Projektphase sollen Studenten und Pflegeschüler noch intensiver beteiligt werden. Möglich sein soll das auch über die App practico.eu, die heute in Norden mit Unterstützung von Pflegeschülern evaluiert wurde.

Zudem wurde über Möglichkeiten gesprochen, noch mehr auf die Tätigkeiten von Pflegeschülern aufmerksam zu machen. Ein Mittel sei dabei die Verwendung von Video-Blogs (Vlogs) im Internet, in denen die Schüler über ihre Erfahrungen berichten.

 

mehr lesen

GrenzInfoPunkt informiert auch bei der "EmigratieBeurs" in Houten

Am 9. und 10. Februar findet wieder die EmigratieBeurs im niederländischen Houten statt (hier die deutsche Webseite der Messe).
Zielgruppen sind (künftige) Auswanderer, Studenten, Arbeitssuchenden, Unternehmer, Rentner oder andere Emigranten. 
Auch der GrenzInfoPunkt (GIP) ist dort mit einem Stand vertreten.
Rund 200 Aussteller aus unterschiedlichen Ländern stellen sich auf der Messe vor. Außerdem wird ein umfangreiches Programm mit Präsentationen geboten.
Haben Sie Pläne, in die Niederlande auszuwandern, dort zu arbeiten oder zu studieren? 
Auch die GrenzInfoPunkte sind mit einem Stand vor Ort und informieren Interessenten über die Möglichkeiten, in die Niederlande auszuwandern. Worauf muss man achten, wenn man in die Niederlande auswandert? Wie sieht es mit der Krankenversicherung und der Rente aus? Wie findet man im anderen Land einen Job? Und was sind die wichtigsten Kulturunterschiede? All diese Fragen beantworten die fünf GrenzInfoPunkte an der deutsch-niederländischen Grenze. Sie bieten eine unabhängige, kostenlose und individuelle Beratung zu den Themen Wohnen und Arbeiten in den Niederlanden. Regelmäßig organisieren die GrenzInfoPunkte offene Sprechstunden, an denen auch Experten unterschiedlicher Bereiche teilnehmen. Zudem können auch Termine für ein persönliches Gespräch vereinbart werden.
Wir verfügen über ein begrenztes Freikarten-Kontingent für die EmigratieBeurs. Bei Interesse senden Sie uns eine Mail an gip@edr.eu

 

 

"Arbeitsmarkt Nord" wird fortgesetzt! Auch positive Nachrichten für den GrenzInfoPunkt EDR

Das Projekt „Arbeitsmarkt Nord“ wird fortgesetzt Der Lenkungsausschuss des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland genehmigte jetzt in Driland das Nachfolgeprojekt. Weiterhin steht die Entwicklung eines grenzübergreifenden Ausbildungs- und Arbeitsmarktes im Fokus. Wie bereits in der ersten Projektphase wird dafür in mehreren Projekt-Bausteinen mit unterschiedlichen Themenbereichen kooperiert. „Wir haben mit dem Arbeitsmarkt Nord bereits viel erreicht und ein Netzwerk auf den Weg gebracht, das grenzübergreifend weitere Hindernisse aus dem Weg räumen kann und vielen Menschen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt neue Chancen eröffnen wird“, betont Ilona Heijen.

Beteiligt sind erneut zahlreiche Ausbildungs- und Arbeitsmarktpartner aus der Grenzregion. Als Lead Partner ist die Ems Dollart Region selbst federführend verantwortlich. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Projektes beträgt rund 4,3 Millionen Euro.

Ermöglicht wird die Umsetzung im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland durch Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie von den Provinzen Drenthe, Fryslân und Groningen, vom Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung sowie vom niederländischen Ministerie van Economische Zaken en Klimaat. 

Einer der Projekt-Bausteine im Arbeitsmarkt Nord wird bis zum Jahr 2020 weiterhin der GrenzInfoPunkt EDR bleiben. Auch danach besteht der GIP EDR fort und wird unter anderem mit finanzieller Unterstützung aus dem niederländischen Sozial- und Arbeitsministerium (SZW) sowie der Provinzen Groningen und Drenthe organisiert. "Das genaue Finanzierungsmodell des GIP EDR nach dem Jahr 2020 werden wir in der nächsten Projektphase noch weiter mit den regionalen niederländischen und deutschen Partnern ausarbeiten und konkretisieren", sagt Michiel Malewicz, Leiter des Projektes "Arbeitsmarkt Nord". 

Projekt „Sorgen für…, sorgen dass…“ blickte auf erfolgreiche Projektzeit zurück

Im Rahmen eines Symposiums wurden jetzt in Assen die Ergebnisse und Erfahrungen des Projektes "Sorgen für..., sorgen dass..." aus den vergangenen drei Jahren präsentiert.

Im Mittelpunkt des Projektes steht die Kooperation zwischen Ausbildungseinrichtungen, Netzwerken und Arbeitgebern in der Alten- und Krankenpflege, um Auszubildende grenzübergreifend in Praktika zu vermitteln und Praxiserfahrung sammeln zu lassen. 

Durch eine intensive Zusammenarbeit unterschiedlicher niederländischer und deutscher Partner aus dem Pflege- und Gesundheitsbereich wurde die Organisation des Projektes ermöglicht.

Das Projekt "Sorgen für..., sorgen dass..." ist Projekt-Baustein des Dachprojektes "Arbeitsmarkt Nord".

Im Rahmen des Symposiums erarbeiteten die teilnehmenden Pflegeschüler gemeinsam mit dem bekannten Blogger und Vlogger Tommie Niessen die Möglichkeiten, ihre Erfahrungen im Pflegebereich in einem Blog oder Vlog online zu teilen.

mehr lesen

Grenzenloser Einsatz im Gesundheitswesen: Jetzt anmelden für Symposium!

Tommie Niessen
Tommie Niessen

Im Rahmen des Symposiums des "Grenzenloser Einsatz im Gesundheitswesen" werden am 3. Dezember 2018 ab 13.30 Uhr die Ergebnisse und Erfahrungen des Projektes "Sorgen für..., sorgen dass..." aus den vergangenen drei Jahre interaktiv präsentiert. Veranstaltungsort ist das Provinciehuis Drenthe (Westerbrink 1, 9405 BJ Assen).

"Sorgen für..., sorgen dass..." ist einer der Projekt-Bausteine des Dachprojektes "Arbeitsmarkt Nord".

Dr. Prof. Rafael Wittek, Professor für Soziologie, informiert als Redner über die neuesten Erkenntnisse nachhaltiger Zusammenarbeit in Netzwerken und über soziale Netzwerk-Dynamik. Es folgen zwei Workshop-Runden, in denen über aktuelle Entwicklungen in der Pflegelandschaft in den Niederlanden und Deutschland diskutiert wird.
Was bedeutet die aktuelle Entwicklung für den (grenzenlosen) Arbeitsmarkt und die grenzenlose Ausbildung? Was macht die Arbeit in der Grenzregion und im Gesundheitswesen attraktiv?

Parallel zu den Workshop-Runden werden Pflegeschüler und Studenten aktiv in einem „Student Battle“ mit Tommie Niessen arbeiten. Niessen hat sich einen Namen als Krankenpfleger und Blogger/Vlogger gemacht.

mehr lesen

Präsentation der Forschungsergebnisse „Startup-Ökosysteme“ am 29. November

Startups in den nördlichen Niederlanden und im Nordwesten Deutschlands boomen. Was sind die Erfolgsfaktoren? Und welche Bedeutung haben die Startups für die Beschäftigung im Gebiet der Ems Dollart Region? Welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt es zwischen der Startups im Norden der Niederlande und im Raum Weser-Ems?

Um diese Fragen zu beantworten, wurde die Startup-Szene im EDR-Gebiet untersucht. Im Rahmen eines Symposiums am 29. November in Emden werden die Ergebnisse des gemeinsamen INTERREG-Projekts "Perspektive Startup" der Hanze University Groningen und der Hochschule Emden/Leer vorgestellt. "Perspektive Startup" ist einer der Bausteine des Dachprojektes "Arbeitsmarkt Nord" und wird im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland ermöglicht. 

Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie zur Anmeldung finden Sie in diesem Dokument.

Stellen Sie Ihr eigenes Menü am Stand von Arbeitsmarkt Nord zusammen

 

 

 

Wir freuen uns, Ihnen unser Menü für die Unternehmermesse "Promotiedagen" (6./7. November) in Groningen präsentieren zu können: Kommen Sie auf den Geschmack mit unseren Zutaten aus der Unternehmens-Praxis! Unsere Zutaten helfen beim Schritt in das Nachbarland. Das macht Appetit auf mehr: In unserem Promotiedagen-Menü bekommen Sie einen exklusiven Vorgeschmack aus einer Startup-Studie für die Grenzregion oder erfahren, welche Rolle Schüler und Studenten im Pflegebereich grenzübergreifend spielen können. Auch die Zusammenarbeit mit studentischen Talenten im so genannten "Innovatiewerkplaats" dürfte ganz nach dem Geschmack vieler Unternehmer sein.  

An unserem Promotiedagen-Stand 2078 auf dem Oldambtplein servieren wir an beiden Messetagen ein abwechslungsreiches Menü. Entdecken Sie Ihre Möglichkeiten und erfahren Sie mehr in unserer "Silent Disco", in der es Vorträge und Präsentationen direkt am Stand "aufs Ohr" gibt. Und nutzen Sie die Gelegenheit, Kontakte zu Partnern aus dem Nachbarland zu knüpfen. 

 

Download "Speisekarte" Promotiedagen Arbeitsmarkt Nord

mehr lesen

Jetzt anmelden! Die Herausforderungen und Chancen des demografischen Wandels im Blickpunkt

In Winschoten steht am 27. September eine interessante niederländisch-deutsche Veranstaltung auf dem Programm. Im so genannten "Krimpcafé" werden die Folgen des demografischen Wandels für unsere Grenzregion erörtert. Unser Dachprojekt "Arbeitsmarkt Nord" zeigt im Rahmen der Veranstaltung die Perspektiven auf, die ein grenzübergreifender Ausbildungs- und Arbeitsmarkt bietet. 
Das "Krimpcafé" beginnt um 14 Uhr (Vissersdijk 70)

HIER können Sie sich anmelden

 

Hier gibt es ausführliche Informationen und den Programmablauf 

"Sorgen für…, sorgen dass…" in fünf Minuten erklärt

Maud Diemer von CMO STAMM erläuterte im Rahmen des Symposiums „Grenzübergreifendes Gesundheitswesen“ das Projekt "Sorgen für... sorgen dass..".

Dabei handelt es sich um eine Kooperation zwischen Ausbildungseinrichtungen, Netzwerken und Arbeitgebern in der Alten- und Krankenpflege, um Auszubildende grenzübergreifend in Praktika zu vermitteln und Praxiserfahrung sammeln zu lassen. Zahlreiche Schulen und Pflegeeinrichtungen aus Norddeutschland, Groningen, Drenthe und dem nördlichen Overijssel nehmen an diesem Projekt teil.

 


mehr lesen

Niederländer absolvieren Betriebspraktikum in Leer

Drei niederländische Berufsschüler vom Campus Winschoten absolvieren seit dem 3. September ihr betriebliches Pflichtpraktikum in Leer. Das IT-Unternehmen „myBrixx“ und die Werbeagentur „Christmann & Woll“, beide aus Leer, stellen für den Ausbildungsbereich Mediengestaltung die Langzeitpraktikumsplätze zur Verfügung.

Beide Unternehmen sind nach der niederländischen Ausbildungsverordnung durch die SBB (Samenwerkingsorganisatie Beroepsonderwijs Bedrijfsleven Beroepsonderwijs Bedrijfsleven) zertifiziert und akkreditiert.

Die schulische Berufsausbildung in den Niederlanden ist mit längeren Betriebspraktika verbunden. Parallel zum Praktikum besuchen die Schüler auch einen Deutschkursus, um abschließend die Sprachprüfung zu absolvieren.  Das regionale Ausbildungszentrum (ROC) Noorderpoort stellt den Schülern in Leer auch eine Wohnung zur Verfügung.
Ermöglicht wird der Praktikumsaustausch durch das Projekt "Arbeitgeberberatung", das vom Landkreis Leer federführend organisiert wird.  "Wir sehen den Austausch auch als Beitrag zur Fachkräftegewinnung in der Grenzregion", sagt Johann Willms vom Landkreis Leer. 
Die "Arbeitgeberberatung" ist Teil des Dachprojektes "Arbeitsmarkt Nord". Lead Partner ist die Ems Dollart Region (EDR) in Bad Nieuweschans. Das Projekt wird im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Kofinanzierer sind das niederländische Ministerie van Economische Zaken en Klimaat, das Niedersächsische Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung sowie die Provinzen Groningen, Drenthe und Fryslân. 

Mit großem Engagement auf ein Niederländisch-Angebot an deutschen Grundschulen vorbereitet

Die Teilnehmer freuten sich mit den Kursleitern Lea Timmer (Mitte vorne) und Peter Geerdink (vorne rechts) über das erfolgreiche Seminar.
Die Teilnehmer freuten sich mit den Kursleitern Lea Timmer (Mitte vorne) und Peter Geerdink (vorne rechts) über das erfolgreiche Seminar.

BAD NIEUWESCHANS - Feierlicher Abschluss eines erfolgreichen Schulungsangebots:

Am Dienstagabend fand in der EDR-Geschäftsstelle die das letzte Seminar der fünfwöchigen „Buurtaalscholing“ statt. In diesem Kursangebot ging es darum, den Teilnehmern die didaktischen und methodischen Kenntnisse zu vermitteln, mit denen sie Kindern auf spielerische Art und Weise die niederländische Sprache und Kultur näherbringen können.

Insgesamt nahmen 21 Personen an dem Schulungsangebot teil. Sie erhielten nach dem abschließenden Seminar in einer kleinen Feierstunde die Teilnahmebescheinigungen für ein erfolgreich absolviertes Kursangebot. Anlass für die Schulung war der erhöhte Bedarf an Personen, die Niederländisch an deutschen Grundschulen im Grenzgebiet anbieten können. Das Schulungsangebot ist Teil des grenzübergreifenden Projektes „Frühe Nachbarsprache!“. In diesem Projekt geht es unter anderem darum, das Niederländisch-Lernen an deutschen Grundschulen zu unterstützen. „Natürlich geschieht das Ganze auf der anderen Seite der Grenze ebenso mit Angeboten zum Erlernen der deutschen Sprache“, erläutert Lea Timmer von der Ems Dollart Region (EDR). Sie ist gemeinsam mit ihrem niederländischen Kollegen Peter Geerdink für das Projekt „Frühe Nachbarsprache!“ zuständig. Zahlreiche Grundschulen aus der Grenzregion nehmen schon an diesem Projekt teil. 

mehr lesen

Kerstin van Hoorn jetzt auch EURES-Beraterin

Kerstin van Hoorn
Kerstin van Hoorn

Noch mehr Hintergrundwissen und Service-Möglichkeiten für die Beratungen im GrenzInfoPunkt Ems Dollart Region (GIP EDR): GIP-Beraterin Kerstin van Hoorn ist nun ebenfalls offizielle EURES-Beraterin. „Ich freue mich über die erfolgreiche EURES-Fortbildung und das Zertifikat. Meine Kollegen und ich bauen damit unsere Möglichkeiten bei den Beratungen im GIP EDR noch weiter aus. Damit gewährleisten wir die die bestmögliche Unterstützung für die Menschen, die im Nachbarland tätig werden wollen.“

Der GrenzInfoPunkt Ems Dollart Region ist zudem weiterhin offizieller Partner von EURES. Der GIP EDR berät kostenlos zu den Themen Wohnen, Arbeiten, Studieren oder zu unternehmerischen Tätigkeiten im Nachbarland. Neben den Beratungen in der EDR-Geschäftsstelle in Bad Nieuweschans finden inzwischen unter anderem auch Sprechstunden in Papenburg, Emmen und Groningen statt.

mehr lesen

Talente finden leichtgemacht

Auf dem neuen interaktiven Karriereportal Career Port können Firmen gezielt Studierende der Hochschule ansprechen. Stellenangebote sind mit wenigen Klicks einzustellen. 

 

Digital geht vieles effizienter, auch das Finden passender Mitarbeiter. Mit dem neuen interaktiven Job-Portal der Hochschule Emden/Leer können Arbeitgeber kostenlos Stellenangebote veröffentlichen und das Interesse der Studierenden verfolgen. Den jungen Talenten ermöglicht der Career Port, sich gezielt zu bewerben: Dem persönlichen Profil entsprechend finden die Studierenden passende Jobs und vieles mehr: Die Unternehmen machen auch auf Praktika, die Möglichkeit zum Verfassen von Abschlussarbeiten oder Karriere-Events aufmerksam. 

mehr lesen

Frühe Nachbarsprache! Seminar für Niederländisch-Angebot in Grundschulen erfolgreich gestartet

BAD NIEUWESCHANS - 16 Teilnehmer starteten am Dienstagabend in der Geschäftsstelle der Ems Dollart Region (EDR) in Bad Nieuweschans in ein kostenloeses Schulungsangebot. In dem fünfwöchigen Seminar, der so genannten “Buurtaalscholing” geht es darum, den Teilnehmern die didaktischen und methodischen Kenntnisse zu vermitteln, damit sie Kindern auf spielerische Art und Weise die niederländische Sprache und Kultur näherbringen können.

Anlass für die Schulung ist der erhöhte Bedarf an Personen, die Niederländisch an deutschen Grundschulen im Grenzgebiet unterrichten. Das Schulungsangebot ist Teil des niederländisch-deutschen Projektes „Frühe Nachbarsprache!“. In diesem Projekt geht es unter anderem darum, das Niederländisch-Lernen an deutschen Grundschulen zu unterstützen. „Natürlich geschieht das Ganze auf der anderen Seite der Grenze mit Angeboten zum Erlernen der deutschen Sprache ebenso“, erläutert Lea Timmer von der Ems Dollart Region. Sie ist gemeinsam mit ihrem niederländischen Kollegen Peter Geerdink für das Projekt „Frühe Nachbarsprache!“ zuständig. Zahlreiche Grundschulen aus der Grenzregion nehmen schon an diesem Projekt teil. 

mehr lesen

Projekt EDRit: Studenten präsentieren Ergebnisse

Foto: Arbeitsmarkt Nord
Foto: Arbeitsmarkt Nord

Am kommenden Dienstag, 26. Juni, präsentieren Studenten der Hanzehogeschool Groningen ab 11.30 Uhr die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten im eigens eingerichteten „Innovatiewerkplaats“ in Winschoten (Vissersdijk 26). Dazu sind interessierte Besucher herzlich willkommen.

Diese Vernetzung zwischen Hochschulen aus der Grenzregion und Unternehmen, die Untersuchungsaufträge vergeben, wird ihm Rahmen des Projektes EDRit organisiert. EDRit ist Teil des Dachprojektes „Arbeitsmarkt Nord“. Ziel des Projektes ist es auch, dass Unternehmen künftige Fachkräfte kennenlernen können.

Die Veranstaltung beginnt daher am Dienstag auch mit der Vorstellung des Projektes EDRit (ab 11.45 Uhr).

 

mehr lesen

Schüler hatten viel Spaß beim niederländisch-deutschen Austausch

BELLINGWOLDE - Schüler der Grundschule Wymeer besuchten jetzt eine Schulklasse der niederländischen Grundschule „CBS De Wegwijzer“ in Bellingwolde.

Der Austausch und die Kooperation zwischen den beiden Grundschulen wird unterstützt aus dem Projekt „Frühe Nachbarsprache!“, das zum Dachprojekt „Arbeitsmarkt Nord“ gehört. Ziel der Projektpartner im „Arbeitsmarkt Nord“ ist die Schaffung eines grenzenlosen Ausbildungs- und Arbeitsmarktes. „Dabei spielt Sprache natürlich eine besondere Rolle“, betonen Lea Timmer und Peter Geerdink vom Projektmanagement „Frühe Nachbarsprache!“.

 

mehr lesen

Jetzt anmelden! Kostenloses Kursangebot als Reaktion auf gestiegenen Unterrichtsbedarf

Bei der Ems Dollart Region findet eine Schulung für Interessierte statt, die Niederländisch unterrichten wollen

Bad Nieuweschans - Der Unterricht von Fremdsprachen in Grundschulen wird zunehmend unterstützt. „In unserer Region ist dabei von besonderem Interesse, die Sprache des Nachbarn zu vermitteln. Deshalb geht es in unserem Projekt darum, das Niederländisch-Lernen an deutschen Grundschulen zu unterstützen. Auf der anderen Seite der Grenze geschieht das Gleiche mit Angeboten zum Erlernen der deutschen Sprache“, erläutert die Bunderin Lea Timmer von der Ems Dollart Region (EDR). Timmer ist gemeinsam mit ihrem niederländischen Kollegen Peter Geerdink für das Projekt „Frühe Nachbarsprache!“ zuständig. Zahlreiche Grundschulen aus der Grenzregion nehmen schon an diesem Projekt teil. „Wir sind sehr erfreut über das große Interesse. Das sorgt dafür, dass wir inzwischen erhöhten Bedarf an Personen haben, die Niederländisch unterrichten können“, so Timmer. Deshalb wird im Rahmen des Projektes „Frühe Nachbarsprache!“ ab dem 3. Juli eine kostenlose Schulung für Interessierte angeboten, die Niederländisch in einer Schule oder in einem Projekt unterrichten wollen.

mehr lesen

Chancen und Herausforderungen grenzübergreifender Praktika und Ausbildung im Blickpunkt

PAPENBURG - „Der Bedarf an Auszubildenden und Fachkräften ist groß. Daher ist ein Austausch zwischen niederländischen und deutschen Studenten, Praktikanten, Arbeitgebern und Unternehmen besonders wichtig. Beispiele aus der Praxis helfen uns, um zu erfahren, wie wir dafür sorgen können, die Möglichkeiten für grenzübergreifende Praktika und Ausbildungen weiter zu verbessern“, sagt Bettina Osewold-Spellbring von der Agentur für Arbeit Papenburg. Die Agentur hatte gemeinsam mit dem GrenzInfoPunkt Ems Dollart Region (GIP EDR) die Veranstaltung „Im Gespräch mit…“ organisiert, die jetzt in Papenburg stattfand.

 

Die Veranstaltungsreihe widmet sich unterschiedlichen niederländisch-deutschen Arbeitsmarkt-Themen. Dieses Mal stand der Austausch zu Ausbildungs- und Praktikumsplätzen im Blickpunkt.

mehr lesen

Schüler von "Frühe Nachbarsprache!"-Schulen zeigen Kreativität zur Europawoche

Mehrere Schulen aus dem Gebiet der Ems Dollart Region haben sich anlässlich der Europawoche 2018 Gedanken gemacht, wie sie Europa und ihr Nachbarland kreativ darstellen können. Zum Thema erreichten uns jetzt zahlreiche Fotos, die wir hier in einer Fotoschau darstellen.

Es sind Fotos der Grundschulen aus Bad Nieuweschans, Drieborg, Rütenbrock, Weener und Wybelsum. 
Die Verbindung zum europäischen Gedanken ist bei den genannten Schulen nicht nur anlässlich der Europawoche gegeben.

Die Grundschulen nehmen auch am Projekt "Frühe Nachbarsprache!" teil. In diesem Projekt werden die teilnehmenden Schulen dabei unterstützt, die Sprache des Nachbarn (also Deutsch bzw. Niederländisch) bereits in der Grundschule anzubieten - das Erlernen erfolgt dabei auf spielerische Art und Weise.  

mehr lesen

Nächste Runde von "New Jobportunities": Über Grenzen hinweg von der Familienphase zurück in den Beruf

Eine ehemalige Teilnehmerin berichtet, wie sie über das Projekt wieder in ihren Beruf zurückgefunden hat (Foto: VHS Meppen)
Eine ehemalige Teilnehmerin berichtet, wie sie über das Projekt wieder in ihren Beruf zurückgefunden hat (Foto: VHS Meppen)

Das Projekt „New Jobportunities“ bietet ab August wieder rund 40 Frauen aus Deutschland und den Niederlanden die Möglichkeit sich fit zu machen für die Arbeitswelt. Bis Weihnachten lernen die Teilnehmerinnen viel über sich selbst, ihre Kompetenzen und wie sie diese einem potentiellen Arbeitgeber vermitteln können. Im Mai informiert die VHS Meppen am Projektstandort Teglingen interessierte Frauen über das Projekt und die Teilnahmemöglichkeiten.

 

Vielen Frauen fällt der Weg von der Familienphase zurück in den Beruf schwer. Auch wenn sie häufig über eine Ausbildung und Berufserfahrung verfügen, haben sie Hemmungen den Schritt zurück zu wagen. „Ich dachte, ich kann einem Arbeitgeber nur wenig bieten, nachdem ich so viele Jahre zu Hause war,“ berichtet eine der Teilnehmerinnen von ihren Befürchtungen. „Bei New Jobportunities ist mir bewusst geworden, was ich wirklich gut kann und welche Kompetenzen ich mitbringe.“ 

mehr lesen

Ein Baum besiegelt die grenzübergreifende Freundschaft

Foto: Arbeitsmarkt Nord
Foto: Arbeitsmarkt Nord

DALERVEEN - Mit einer symbolischen Geste besiegelten die Grundschule Georgsdorf und die Stidalschool in Dalerveen (Gemeinde Coevorden) jetzt ihre Freundschaft und Zusammenarbeit: Schüler beider Schulen pflanzten gemeinsam einen so genannten Freundschaftsbaum – zunächst in Dalerveen, am nächsten Tag dann auch auf deutscher Seite.

 

Der Austausch und die Kooperation zwischen den Grundschulen wird unterstützt aus dem Projekt „Frühe Nachbarsprache!“, das zum Dachprojekt „Arbeitsmarkt Nord“ gehört. Ziel der Projektpartner im „Arbeitsmarkt Nord“ ist die Schaffung eines grenzenlosen Ausbildungs- und Arbeitsmarktes. „Dabei spielt Sprache natürlich eine besondere Rolle“, betonen Lea Timmer und Peter Geerdink vom Projektmanagement „Frühe Nachbarsprache!“.

In Georgsdorf und Dalerveen haben die Verantwortlichen die Möglichkeiten erkannt, die das Erlernen von Sprachen im jungen Alter bietet. An beiden Schulen gibt es dafür Unterrichts-Angebote.

mehr lesen

Einladung Teilnahme Umfrage INTERREG Deutschland-Nederland

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

seit jeher sind Grenzen eine Barriere für das Wohnen, Arbeiten und andere Aktivitäten des täglichen Lebens. Das europäische Kooperationsprogramm INTERREG Deutschland-Nederland (www.deutschland-nederland.eu) fördert grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Bürgern, Unternehmen, Behörden, Bildungsträgern und anderen Einrichtungen und Organisationen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet. Ob wir unsere Programmziele bis 2023 erreichen, wollen wir anhand einer Umfrage regelmäßig überprüfen – aktuell bereits zum zweiten Mal.

 

mehr lesen

Die Tür für „Frühe Nachbarsprache!“ ist in Westerwolde geöffnet

Wietze Potze (2. von rechts) sprach mit Lea Timmer (rechts) und Peter Geerdink über das Thema "Frühe Nachbarsprache!" in Westerwolde.
Wietze Potze (2. von rechts) sprach mit Lea Timmer (rechts) und Peter Geerdink über das Thema "Frühe Nachbarsprache!" in Westerwolde.

Im Norden der Niederlande löste ein Zeitungsartikel eine Diskussion über Deutsch-Unterricht an Grundschulen aus. In dem Artikel sagte Wietze Potze, Beigeordneter der Gemeinde Westerwolde, dass er derzeit keine Möglichkeiten für Deutsch als festes Grundschulfach sehe. Er sieht aber dennoch Chancen der Nachbarsprache mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. Dabei will die Ems Dollart Region (EDR) helfen. Das ist das Ergebnis eines Gespräches mit Potze, das nun stattfand.

mehr lesen

Presseschau: Mit dem Jobbus durch die Grenzregion

Foto: Wachstumsregion Ems-Achse
Foto: Wachstumsregion Ems-Achse

Der Jobbus sorgt dafür, dass Studenten und Schüler in der Grenzregion Unternehmen und Arbeitgeber kennenlernen. "Auf Tour" mit dem Jobbus erfahren sie auch, welche Praktikumsmöglichkeiten es auf der anderen Seite der Grenze gibt. Die Initiative ist Teil des Projektes PraktiTrans, einem Baustein des Dachprojektes "Arbeitsmarkt Nord".

In den "EL News" erschien jetzt ein ausführlicher Bericht zur aktuellen Jobbus-Tour. Diesen können Sie HIER LESEN.

 

UMCG: Grenzenloser Einsatz für Gesundheit

Mit der Veranstaltungsreihe „Grenzpraxis“ vermittelt der „Arbeitsmarkt Nord“ regelmäßig einen Blick hinter die Kulissen bei Organisationen und Unternehmen, die auch eine Verbindung zur niederländisch-deutschen Zusammenarbeit haben.

Jetzt war eine Besuchergruppe im Rahmen der „Grenzpraxis“ zu Gast im Universitätsklinikum Groningen (UMCG).

mehr lesen

Die “Reserve” startet auf dem Arbeitsmarkt durch

Theaterpädagogik: Rollenspiele in den Workshops stärken das Selbstvertrauen der Teilnehmerinnen.    Foto: Arbeitsmarkt Nord
Theaterpädagogik: Rollenspiele in den Workshops stärken das Selbstvertrauen der Teilnehmerinnen. Foto: Arbeitsmarkt Nord

MEPPEN - Insgesamt etwa dreißig niederländische und deutsche Frauen nehmen an der VHS Meppen an Workshops im Rahmen des Projektes “New Jobportunities” teil. In diesen Workhops werden unterschiedliche Kompetenzen der teilnehmenden Gruppen gestärkt. Auf dem Programm stehen unter anderem Niederländisch- bzw. Deutsch-Sprachkurse sowie Rollenspiele als Training für Bewerbungsgespräche.

Ziel des Projekts ist es, die so genannte “Stille Reserve” in der Grenzregion zu reaktivieren und auf eine neue Arbeitsstelle vorzubereiten. 

mehr lesen

In fünf Tagen zum eigenen Unternehmen

Ein Shuttlebus zwischen Groningen und Papenburg war eine der vorgestellten Firmen-Ideen.
Ein Shuttlebus zwischen Groningen und Papenburg war eine der vorgestellten Firmen-Ideen.

Papenburg - Ein eigenes Unternehmen aufbauen und in der Grenzregion zielgerichtet vermarkten: Das war die Herausforderung, der sich niederländische und deutsche Schüler in der vergangenen Woche im Rahmen des Projektes „Erfolgreich in der Grenzregion“ stellten. In einem fünftägigen Workshop hatten sie die Aufgabe, eine fiktive Firma zu entwickeln. Ein besonderes Augenmerkt lag auf dem Vermarktungskonzept für dieses Unternehmen. Insgesamt nahmen rund 60 Schüler vom Alfa-college Groningen sowie von den BBS Papenburg und den BBS Lingen an dem Seminar in der Historisch Ökologischen Bildungsstätte (HÖB) in Papenburg teil. 

mehr lesen

Einladung: Grenzpraxis: UMCG

grenzpraxis-umcg

 

 

Hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer nächsten Veranstaltung unserer Reihe “Grenzpraxis” ein. Dieses Mal sind wir am 8. März zu Gast im Universitätsklinikum Groningen (Universitair Medisch Centrum Groningen, UMCG).

 

 

 

Das UMCG ist eines der größten Krankenhäuser der Niederlande mit etwa 1339 Betten, 37.000 stationären Patienten und 820.000 ambulanten Patienten pro Jahr. Zudem ist das UMCG mit mehr als 12.500 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber im Norden der Niederlande. 250 Angestellte sind Deutsche. Dabei gibt es im Klinikum unterschiedliche Arbeitsfelder. Es geht nicht nur um die Behandlung und Pflege von Patienten, sondern auch um Forschung, Ausbildung und Fortbildung.

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Grenzpraxis” wollen wir interessierten Besuchern einen praxisnahen Eindruck von Arbeitgebern in der Region vermitteln.

 

mehr lesen

Zwei Teams, Zwei Sprachen, ein Spiel!

frühe-nachbarsprache-video-fußball

Zwei Teams, zwei Sprachen, ein Spiel! Die Jugendfußballer von v.v. Raptim aus Coevorden und vom VfL Germania Leer treffen in einem Freundschaftsspiel aufeinander. Aber ob das Spiel wirklich so freundschaftlich bleibt, zeigt sich im Laufe des Films…

 

Sie können sich das Video anschauen, wenn Sie auf „mehr lesen“ klicken.

 

mehr lesen

Großes Interesse am frühen Erlernen der Sprache des Nachbarn

inspirationsnachmittag-frühe-nachbarsprache

RHEDE (EMS) - Welche Rolle kann das Erlernen von Sprachen schon in der Grundschule spielen? Dieser Frage gingen 40 Teilnehmer des ersten deutsch-niederländischen Inspirationsnachmittags „Frühe Nachbarsprache!“ auf den Grund. Die Veranstaltung fand jetzt in der Ludgerusschule in Rhede (Ems) statt. Als Mehrsprachigkeits-Expertin war Dr. Joana Duarte zu Gast.

mehr lesen

Inspirationsnachmittag: „Frühe Nachbarsprache!“ für Grundschulen

Der Inspirationsnachmittag ist ein Nachmittag, an dem Sie sich inspirieren lassen können.

Von Vorteilen, die Mehrsprachigkeit bietet.

Von Schulen, die Kontakte mit dem Nachbarland haben.

Von Möglichkeiten, die auch für Ihre Schule durchführbar sind.

 

Die Vorträge erfolgen zweisprachig. Niederländische Sprachkenntnisse sind nicht notwendig.

Die Teilnahme ist kostenlos. 

 


     

mehr lesen

Unterstützung beim Schritt in das Nachbarland: Kostenloses Beratungsangebot weiter ausgebaut

Ab 7. Februar finden auch in Groningen regelmäßig Sprechstunden des GrenzInfoPunkts Ems Dollart Region (GIP EDR) statt. Es werden monatlich Grenzpendler-Beratungen geboten.

mehr lesen

Unterwegs mit dem Job-Bus: Grenzübergreifender Einblick in Transport und Logistik

Gruppenbild mit den Schülern, Lehrer Kasper Heijnen (links), Eugen Siebert, Bentheimer Ei-senbahn AG (2. v.l.) und Jule Tirrel, Wachstumsregion Ems-Achse (5. v.l.)
Gruppenbild mit den Schülern, Lehrer Kasper Heijnen (links), Eugen Siebert, Bentheimer Ei-senbahn AG (2. v.l.) und Jule Tirrel, Wachstumsregion Ems-Achse (5. v.l.)

Nordhorn - Einen interessanten Einblick in ein deutsches Unternehmen sowie dortige Jobmöglichkeiten erhielten 21 Schüler des Alfa-college Hoogeveen. Die Schüler, die in den Niederlanden eine Ausbildung im Bereich Transport und Logistik machen, besuchten das Unternehmen „Bentheimer Eisenbahn“ in Nordhorn.  

 

mehr lesen

Grenzpendler-Sprechstunden: Die Termine im Januar

Haben Sie Fragen zum Wohnen, Arbeiten, Studieren oder zum Unternehmertum im Nachbarland? Zum Beispiel über Steuern, Versicherungen, Rente oder Arbeitsverträge? 
Auch in diesem Jahr organisiert der GrenzInfoPunkt Ems Dollart Region (GIP EDR) wieder kostenlos Sprechstunden.

Die Sprechstunden finden an den unterschiedlichen Standorten des GIP EDR teil. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der Sprechstunden für den Januar 2018 ("mehr lesen" anklicken)

 

 

mehr lesen

Jobchancen für die „Stille Reserve“ durch das Projekt „New Jobportunities”

Foto: VHS Meppen
Foto: VHS Meppen

Anfang Januar startete das Projekt “New Jobportunities” im Gebiet der Ems Dollart Region. Es unterstützt Frauen in der Grenzregion bei ihrer Jobsuche. Es richtet sich an Teilnehmerinnen, die keinen Anspruch auf Leistungen oder Qualifizierung durch öffentliche Stellen haben.

mehr lesen

„Perspektivwechsel hilft beim Verständnis“

27. EDR-Studientag: Prominente Gäste, Nachbarschaft in Europa und Sprachförderung im Blickpunkt. Über 100 Teilnehmer waren in Meppen zu Gast.

mehr lesen

Die Sprache des Nachbarn aus der Grenzregion sprechen

"Ohne Grenzen - Zonder Grenzen" - 22.11.2017
"Ohne Grenzen - Zonder Grenzen" - 22.11.2017

Die Sprache des Nachbarn aus der Grenzregion sprechen: Das sollte selbstverständlich werden und beginnt mit dem Sprachunterricht in der Grundschule. In der Fernseh-Sendung „Ohne Grenzen – Zonder Grenzen“ ging es am Beispiel unseres Bausteins „Frühe Nachbarsprache!“ nun um dieses Thema.
Den Beitrag sowie die komplette Sendung finden Sie hier.

 

mehr lesen

Praktikum im Nachbarland lohnt sich

„Am Anfang erscheint es vielleicht noch etwas schwierig, aber nach einer Woche ist ein Praktikum im Nachbarland die normalste Sache der Welt“, sagt Rik. Er startete im vergangenen Jahr als Praktikant bei der Firma Orgadata. Das Praktikum lief so gut, dass er bei dem Leeraner Unternehmen ein Job-Angebot bekam. Inzwischen arbeitet der Niederländer seit fast drei Monaten bei Orgadata. Möglich wurde das auch durch den Job-Bus, der im Rahmen der Initiative „Arbeitgeberberatung 2.0“ organisiert wird. Dabei handelt es sich um ein Teilprojekt („Baustein“) vom Arbeitsmarkt Nord.

 

mehr lesen

Promotiedagen in Groningen: Immer mehr deutsche Unternehmer suchen grenzübergreifende Möglichkeiten

Mehr als 25.000 Besucher und 600 Aussteller verteilt auf 25 so genannten “pleinen” (Marktplätzen): Die „Business to Business“-Messe „Promotiedagen voor het bedrijfsleven Noord Nederland“ hat sich inzwischen auch überregional einen großen Bekanntheitsgrad erarbeitet. Zudem wurden 75 Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen im Rahmen der Promotiedagen organisiert. Die 31. Auflage der Messe fand Anfang November im MartiniPlaza in Groningen statt. Auch „Arbeitsmarkt Nord“ war mit einem Stand vertreten. Zudem wurde ein Workshop zum Thema „Grenzübergreifendes Arbeiten“ veranstaltet.

 

mehr lesen

Arbeitgeberberatung 2.0: Erfolgreiche Kooperation wird fortgesetzt

Arbeitgeberberatung 2.0

Arbeitgeber in der Region aktiv zu informieren, zu unterstützen und zu begleiten, um freie Stellen oder Praktikumsplätze zu besetzen - das ist der Schwerpunkt des Projektes „Arbeitgeberberatung". Das Teilprojekt ist einer der so genannten „Bausteine“ des Dachprojektes „Arbeitsmarkt Nord“ und kann auf zwei erfolgreiche Jahr zurückblicken. Um diese erfolgreiche Kooperation weiterzuführen, wurde jetzt beschlossen die Initiative unter dem Titel „Arbeitgeberberatung 2.0“ fortzusetzen.

mehr lesen

Arbeitsmarkt Nord: Chancen für grenzübergreifenden in Brüssel vorgestellt

BRÜSSEL - “Die Wirtschaft in der Grenzregion wird noch stärker, wenn auf Veränderungen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt schnell reagiert werden kann”, sagt Projektmanagerin Ilona Heijen von der Ems Dollart Region (EDR) in Bad Nieuweschans. Sie ist gemeinsam mit Michiel Malewicz für das Projekt “Arbeitsmarkt Nord” verantwortlich. Die beiden stellten die Initiative für einen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ohne Grenzen jetzt in Brüssel bei der Veranstaltung “Das Potenzial der europäischen grenzübergreifenden Zusammenarbeit mobilisieren” vor.

 

mehr lesen

Promotiedagen 2017: Grenzenlose Chancen

 

Chancen und Möglichkeiten in der Grenzregion entdecken und miteinander eine gemeinsame, grenzüberschreitende Bildungs- und Arbeitsmarktregion aufbauen. Dafür macht sich das Dachprojekt Arbeitsmarkt Nord mit verschiedenen Projekten in der Ems Dollart Region stark. Am 7. und 8. November finden im Martiniplaza in Groningen die Promotiedagen statt. Hierzu sind Sie herzlich eingeladen, um mit uns die Ergebnisse und die weiteren Planungen unserer Zusammenarbeit kennenzulernen und mit uns ins Gespräch zu kommen. Möchten Sie freien Eintritt zu dieser Veranstaltung? Im Folgenden lesen Sie, wie Sie kostenlose Eintrittskarten erhalten.

 

mehr lesen

„Ich kann es nur jedem empfehlen, in Deutschland ein Praktikum zu absolvieren!“ 

Ein Praktikum in Deutschland durchzuführen hat Zukunft! Dies war das Ergebnis einer vom Landkreis Leer und der Gemeinde Oldampt organisierten Pressekonferenz.

 

 

Zusammen mit dem Noorderpoort Campus Winschoten und anderen deutschen Betrieben haben sie das Projekt („Werkgeversadvisering“) „Arbeitgeberberatung“ ins Leben gerufen. Dieses Projekt wird als Baustein des EDR-Dachprojekts „Arbeitsmarkt Nord“ durchgeführt. Auszubildende, Ausbilder und Arbeitgeber aus dem IT-Bereich (HR4You, M&K, ProCon und Orgadata) berichteten der Presse von ihren Erfahrungen während der Praktikumszeit in Deutschland.

 

Weiterführende Informationen und Meinungen von Auszubildenden und Arbeitgebern finden Sie in dem vollständigen Pressebericht auf der Homepage von Noorderpoort Campus Winschoten oder in dem Bericht aus der deutschen Presse

Newsletter September 2017

Hier erhalten Sie heute den neuen Newsletter des Dachprojektes Arbeitsmarkt Nord für den Monat September. Im vergangenen Zeitraum gab es sowohl innerhalb als auch außerhalb unserer Organisation einige Entwicklungen im bereich eines gemeinsamen deutsch-niederländischen Arbeits- und Ausbildungsmarktes. Wir möchten Sie gerne an diesen Entwicklungen teilhaben lassen.

 

 

Payrolling oder Zeitarbeit: Was ist der Unterschied?

Payrolling oder Zeitarbeit. Was ist der Unterschied?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Arbeitnehmertätigkeit in den Niederlanden. Man kann sich beispielsweise direkt bei einem Arbeitgeber bewerben und von diesem eingestellt werden oder man wird in Form von sogenanntem „Zeitarbeit“ oder „Payrolling“ eingestellt. In Deutschland ist Payrolling ein weitgehend unbekanntes Phänomen, aber auch in den Niederlanden sind die Unterschiede zwischen Zeitarbeitsfirmen (uitzendbureaus) und Payrollingbetrieben nicht überall bekannt.

 

In diesem Artikel lesen Sie mehr über die Unterschiede zwischen Payrolling und Zeitarbeit.

mehr lesen

Freiwillig über die Grenze

Ina Marleen Vermue - Projektleiterin
Ina Marleen Vermue - Projektleiterin

Ehrenamts-Messe am 04.11.2017 in Leer.

 

Die Gemeente Oldambt und der Landkreis Leer wollen mehr tun für Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren: am 4.11.2017 findet zum ersten Mal in Leer hierzu eine große Messe statt.

 

Unter dem Stichwort: wir packen freiwillig an, können sich niederländische und deutsche Organisationen und Menschen treffen, die sich freiwillig einbringen.

 

mehr lesen

Make it in Germany: Online European Job-Day

Up-to-date Information über Wohnen und Arbeiten in Deutschland erhalten und gleichzeitig interessante Stellenangebote finden? Dafür organisiert das EURES-Netzwerk zum vierten Mal den „Online European Job-Day“, bei dem dieses Mal der IT-Sektor im Mittelpunkt steht. Neben den neuesten Informationen zu dem Thema besteht die Möglichkeit, Fragen an EURES-Berater zu stellen und hilfreiche Tools zu verwenden, um z.B. den Lebenslauf/CV zu verbessern.

 

Für den Originalbericht und weitere Informationen klicken Sie auf „mehr lesen“.

mehr lesen

EDR setzt sich für EU-Unterstützung auch nach 2020 ein

Europa Europaparlamentarierinnen unterstützen Fortsetzung der INTERREG-Programme.

 

BAD NIEUWESCHANS - Zusammen mit der Landtagsabgeordneten, Johanne Modder besuchten Kerstin Westphal und Birgit Sippel, beide Abgeordnete im Europäischen Parlament, am Montag die Geschäftsstelle der Ems Dollart Region (EDR) in Bad Nieuweschans. In Brüssel stehen jetzt die Beratungen hinsichtlich der Ausgestaltung der Europäischen Regionalpolitik nach 2020 an.

mehr lesen

Expertentreffen Personal: "Erfolgreich niederländisches Personal werben"

Sie suchen Fachkräfte? Haben Sie dabei schon mal an Mitarbeiter aus dem Nachbarland gedacht? Sie schrecken noch vor den vielen Fragen zurück: Wie kann man überhaupt in den Niederlanden Personal für den Betrieb gewinnen? Nach welchem Arbeitsrecht ist der Arbeitsvertrag abzuschließen? Welche Marketingkanäle kann ich dafür nutzen? Würde der neue Mitarbeiter überhaupt ins Team passen? Die Wachstumsregion Ems-Achse lädt Sie ein, mehr über die Werbung niederländischen Personals zu erfahren aber auch Praxisbeispiele kennenzulernen.

mehr lesen

Einladung Grenzpraxis: Schloss Dankern

Das Netzwerk des Dachprojektes Arbeitsmarkt Nord lädt Sie zum 4. Treffen im Rahmen der  “GrenzPraxis” herzlich ein. Dieses Treffen findet am Dienstag, den 26. September 2017, von 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr auf Schloss Dankern in Haren/Ems statt. Lesen Sie weiter für mehr Infos.

mehr lesen

In den Nachrichten: EDRiT (Ems Dollart Region in Transition)

In den Nachrichten: EDRiT (Ems Dollart Region in Transition)

 

Zusammenarbeit zwischen Studenten, dem KMU und

Wissenseinrichtungen mit dem Ziel der regionalen wirtschaftlichen Entwicklung. Baustein eines gemeinsamen Ausbildungs- und Arbeitsmarktes!

Zusammen mit u.a. dem Lead Partner Hanzehogeschool Groningen.

mehr lesen

Ohne Grenzen - Zonder Grenzen

Bei "Ohne Grenzen - Zonder Grenzen" wird auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Drenthen und Deutschen im Grenzgebiet eingegangen. Zurzeit sind drei Folgen online. Diese Folgen sind direkt zu sehen, wenn Sie auf "mehr lesen" klicken, und stehen auch auf unserem YouTubekanal zur Verfügung. Präsentation: Annika Möllman und Wolter Klok, ev1.tv und RTV Drenthe.

 

mehr lesen

Gemeinsame Website GrenzInfoPunkte: Alles, was Grenzgänger wissen müssen

Die neue Website www.grenzinfopunkt.eu ist online und informiert Grenzgänger mit Wohnsitz in den Niederlanden, Belgien oder in Deutschland, die in einem Nachbarland arbeiten. Diese Website wurde für alle GrenzInfoPunkte erstellt und verweist auf den nächstgelegenen GrenzInfoPunkt, bei dem man sich persönlich beraten lassen kann. Außerdem bietet sie Informationen zum Arbeiten, Wohnen und Studieren jenseits der Grenze.
mehr lesen

Viele Unternehmen beim ersten Treffen "Im Gespräch mit..."

Bad Nieuweschans – Rund 20 Sachverständige und Unternehmer aus der Grenzregion waren am 19. Juni beim ersten Treffen "Im Gespräch mit…" des GrenzInfoPunktes der Ems Dollart Region (GIP EDR) anwesend. Diese Veranstaltung in Bad Nieuweschans stand im Zeichen von grenzübergreifenden Initiativen in Deutschland und den Niederlanden. Ziel des Treffens: Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Unternehmern einerseits, aber andererseits auch mit der niederländischen Steuerbehörde, der Industrie- und Handelskammer (IHK) sowie dem GIP EDR.

 

mehr lesen

Arbeitsmarkt Nord und GIP machen bei „De Netwerkvloer“ mit

Am Dienstag, dem 27. Juni findet die Veranstaltung „De Netwerkvloer“ im WILDLANDS Adventure Zoo in Emmen statt. GrenzInfoPunkt Ems Dollart Region (GIP EDR) wird dort gemeinsam mit dem Dachprojekt Arbeitsmarkt Nord mit einem Stand vertreten sein, um Unternehmer und Besucher über die Möglichkeiten von grenzübergreifender Arbeit, Wohnen und Studieren in den Niederlanden und Deutschland zu informieren. Weitere Informationen zur Anmeldung zu dieser Veranstaltung als Aussteller oder Besucher finden Sie hier. Klicken Sie auf „lees meer“ für eine Wegbeschreibung.

 

mehr lesen

Mit 40 Jahren Erfahrung Blick nach vorn richten

 

„Netzwerk mit Zukunft“ ist das Motto der grenzübergreifenden Zusammenarbeit in der Ems Dollart Region

 

 

EDR - BAD NIEUWESCHANS Dichtes Gedränge herrschte am 7. Juni in der Papenburger Kesselschmiede: Aus Anlass des 40-Jährigen Bestehens hatte die EDR unter dem Motto „Netzwerk mit Zukunft“ eingeladen, rund 250 Besucher kamen. Mit Projektpartnern, Sprechern, EDR-Mitgliedern und anderen Interessierten wurden die Ergebnisse aus 40 Jahren grenzübergreifender Zusammenarbeit in der Grenzregion präsentiert. Der Schwerpunkt lag dabei insbesondere auf den Chancen, die die Zukunft für die Region bietet.

 

 

 

 

 

 

 

mehr lesen

GIP EDR Sprechstunde Papenburg

Können Sie sich vorstellen, grenzübergreifend in Deutschland oder den Niederlanden zu arbeiten, zu wohnen oder zu studieren und haben Sie dazu Fragen? Wir helfen Ihnen gerne! GrenzInfoPunkt EDR bietet gratis und unverbindlich Informationen und Beratung auf der Basis Ihrer individuellen Situation.

 

Am 15. Juni findet die nächste Sprechstunde in Papenburg statt. Wir hoffen, Sie dort begrüßen und Ihnen weiterhelfen zu können! Weitere Informationen über die Sprechstunde und die Anmeldung dafür finden Sie auf unserer Website.

40 Jahre EDR - Foto-Impression

Zweite Chance für die berufliche Zukunft

Projekt „Erfolgreich 2.0“ zieht positive Zwischenbilanz

 

 

Die Hochschule Emden/Leer setzt sich aktiv mit dem Thema Studienabbruch auseinander. Um Studierende, die unsicher sind, wie es mit ihrer beruflichen Zukunft weitergehen soll, zu unterstützen, haben die Hochschule und die Wachstumsregion Emsachse im Jahr 2015 ein Verbundprojekt gestartet. Mit Erfolg: Unter dem Titel „Erfolgreich 2.0“ haben seither mehr als 30 Studienabbrecher eine Ausbildung bei Unternehmen in der Region begonnen.

 

Weitere Information finden Sie unter die Website von die Hochschule Emden/Leer.

 

Tag von Europa Drenthe

Das Provinzhaus Drenthe in Assen stand am Mittwoch, 24. Mai, im Zeichen des Tages von Europa. Dieser Tag war den Beschäftigungsmöglichkeiten in Europa gewidmet. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die verarbeitende Industrie gelegt, die aktuell in vielen europäischen Ländern im Mittelpunkt des Interesses steht.

 

mehr lesen

Projekt "Sorgen für, sorgen dass" organisiert Besuch beim Health Hub

Projekt “Sorgen für, sorgen dass” organisiert am 14. Juni einen Besuch beim „Health Hub Roden" für Schüler, Studenten und Lehrer.

 

Im Health Hub Roden arbeiten Ausbildungseinrichtungen, Schulen, Betriebe und öffentliche Organisationen  zusammen, um die Entwicklung der Technologie in der Pflege zu fördern. Mehr Informationen über den Health Hub finden Sie auf dieser Seite. Die Anmeldung ist möglich bis zum 4. Juni per E-Mail unter r.oosterwijk@netwerkzon.nl oder auf netwerkzon.nl/de.

 

Mehr Informationen finden Sie auch auf dem Youtube Kanal des Health Hubs Roden.

 

mehr lesen

Dritte Treffen Sorgen für…, sorgen dass…

Im Klinikum Leer war das dritte Treffen des Projektes „Sorgen für, Sorgen dass“. Auszubildende im Praktikum, Arbeitgeber, Praktikumsbetreuer und Projektpartner waren zusammen gekommen, um den Fortschritt und die Ergebnisse der letzten Projektphase zu diskutieren. Die Praxis ist von zentraler Bedeutung für diese Treffen: wie kann die regionale deutsch-niederländische Zusammenarbeit im Gesundheitswesen verbessert werden. Besonderes Augenmerk wurde diesmal auf die Erfahrungen der niederländischen Studenten, die derzeit im Praktikum in Leer sind, gelegt.

 


Das Projekt „Sorgen für, Sorgen dass“ hat daraus neuen Input auf der Basis von Gruppendiskussionen und Fragebögen der Praktikanten in Leer ziehen können. Einige wichtige Aspekte: die Beherrschung der deutschen Sprache, die Unterstützung der Studenten in ihrem Praktikum und geeignete Unterkünfte. Demnächst sollen weitere deutsche und niederländische Auszubildenden sowie Dozenten und Lehrer nach ihren Erfahrungen befragt werden.  

 
Am 19. September ist die vierte Sitzung geplant. In der Zwischenzeit arbeiten alle Projektpartner auf der Basis der Rückmeldungen des Treffens weiter intensiv an der grenzüberschreitenden Kooperation im Gesundheitswesen.